Ein bisschen glücklich – SPRING EDITION

Dieses Jahr hat uns mehr als geprägt! Die Zeit hat unser Leben irgendwie komplett auf den Kopf gestellt. Und anstatt uns mit der Situation „anzufreunden“ und uns eben an diese Umstände zu gewöhnen, habe ich das Gefühl, es wird von Tag zu Tag schlimmer und schwieriger.

Es geht irgendwie nicht. Habe ich anfangs noch versucht das Beste aus allem zu machen, ganz unter dem Motto „weniger ist mehr“ – so bin ich jetzt wirklich an meiner Grenze angelangt, so wie ganz viele Menschen da draußen auch. Ja, es hat uns nicht geschadet, mal mit ein bisschen weniger auszukommen, einen Gang runter zu schalten und die Vorteile des „Homeoffice“ auszukosten, aber ganz ehrlich – des wird von Woche zu Woche schwieriger.

Ich finde kaum noch jemanden in meinen Freundes- oder Familienkreis, der gut gelaunt und voll motiviert durch die Gegend oder eher durch die eigenen vier Wände spaziert. Alles sind wir gereizt, müde, ausgelaugt und am Ende mit unseren Nerven. Und warum? Ganz klar, es fehlt einfach die Sozialisierung, die wir sonst so gewohnt haben und in welcher wir Kraft tanken konnten. Ich denke mir ganz oft: „wie schön wäre es jetzt zwischen einer Menschenmenge zu stehen, vielleicht ein Fest zu feiern oder in einer großen Gruppe zu tanzen“…Ja ich weiß, dieser Gedanke ist momentan so unrealistisch, wie ein rosa Nilpferd.

Doch dann frage ich mich: “ Wo können wir denn noch Kraft tanken, wo finden wir unsere Ressourcen, was tun wenn alles vor unsere Nase schließt?“

Genau das Fehlen unserer gewohnten Ressourcen ist der Grund dafür, dass man kaum noch menschen fröhlich und gut gelaunt spazieren sieht. Doch wir können uns durch diese Umstände ja nicht komplett selbst im Stich lassen – wir müssen etwas dagegen unternehmen, um wieder etwas Lebensqualität zu empfinden und um uns auch wieder etwas selbst spüren zu können.

Gute Laune ist ansteckend

Ich war müde und ausgelaugt von meinem Tag. Jeden Tag das gleiche Programm. Früh aufstehen, Lilly betreuen, Mama sein, ein bisschen etwas für die Uni tun und Haushalttätigkeiten ausführen. Ich kam gerade von unserem Supermarkt heraus, schleppte mich ab und hatte aber sowas von miese Laune. Genau wie 99,9% der Leute im Supermarkt. Jeder hatte diesen Blick von “ Sprich mich nicht an, sonst sprenge ich in der Sekunde in die Luft“ im Gesicht und das steckte irgendwie an. Und wisst ihr was noch ansteckt? Richtig! Gute Laune! So selten noch vorzufinden aber genau diese gute Laune wurde mir unmittelbar nach dem Supermarkt ins Gesicht gezaubert. Da war da dieses Auto oder soll ich lieber sagen, dann waren da diese zwei jungen Männer. Sie hatte das Dach ihres Fahrzeuges unten, spielten das Lied “ wo foama hin“ von Pizzere und Jaus, so laut, dass ein jeder es hören konnte. Und noch besser, sie sangen sogar voller Elan mit und hatten dabei einen fetten Grinsen im Gesicht. Und genau diesen hatten sie mir in eine Millisekunde auch dahin gezaubert, sowie allen anderen Leuten auch, die an ihnen vorbei gingen.

Und jetzt komme ich zum Punkt. Ich weiß es ist nicht einfach, doch wir müssen versuchen, unser kleines tägliches gluck zu finden, damit wir alle noch ein bisschen länger durchhalten können.

Was glaubt ihr denn wie viel Kraft es gibt, einfach mal Musik laut aufzudrehen und wie verrückt mitzusingen? Keine Ahnung? Na dann probier es gleich aus!!! Seit diesem Tag, mache ich es fast täglich mit meiner 5 Monate alten Tochter. Sie wippt in ihrer Wippe und ich tanze und singe wie verrückt vor ihr hin. Sie liiiiieeeeebt es und ich erst. Danach fühle ich mich wie neu geboren, wie als hätte ich in 5 Minuten meine komplette schlechte Laune von mir geschüttelt!

Was macht uns glücklich und zwar SOFORT!

Ja ja, ich weiß ihr habt euch jetzt vielleicht mehr erwartet. Doch wenn ihr wirklich etwas gegen dieses „genervt sein, müde sein, genug haben“ unternehmen wollt, dann lasst erstmal den kleinen Dingen eine Chance. Meistens haben diese „ach so kleinen Dinge“ die größte Wirkung. Nehmt den Frühling in eure Hand, lasst dieses Gefühl von Neuanfang in euch kribbeln und versucht euer tägliches kleines Glück auszuleben.

Was mir half…

In mir war seit Wochen irgendwie ein Gefühl von Unruhe vorhanden. Ich konnte mich auf nichts mehr konzentrieren und kaum noch entspannen. Ich fühlte mich andauernd so, als würde ich gegen die Zeit laufen und war immer dabei an andere Zeiten zu denken. „Wenn dieser Tag oder dieses Monat kommt – wird dies oder jenes bestimmt besser werden!“ – das war mein täglicher Gedanke. Doch es geht nicht um später, es geht nicht um irgendeine Zeit in der Zukunft. „Jetzt“ ist wichtig und jetzt müssen wir lernen, mit uns , unserem Leben und unseren Gegebenheiten zufrieden zu sein und vielleicht finden wir dann in diesem „Jetzt“ unser Glück.

Ruhe

Ich versuchte mich also selbst etwas auszubremsen und meine Gedanken zu ordnen. Am besten funktioniert das immer, wenn ich mir Zeit für absolute Ruhe nehme und in mich kehre. ( Mit Kind gar nicht so einfach sag ich Euch :-D) Etwas was mir sehr half, war eine 10 minütige Meditation von „Boho Beautiful“. So viel Ruhe und Klarheit hatte ich schon lange nicht mehr in mir getragen.

Auspowern

Etwas worauf ich mich immer verlassen kann, wenn ich mich glücklich und zufrieden fühlen möchte ist absolutes Auspowern. Seit ein paar Wochen unterrichte ich wieder online „Ballettoning“ und habe eine totale Änderung in meinem Gemüt feststellen können. Auch wenn es nur online ist – es ist trotzdem jede Woche eine Riesen Freude, ein paar Gesichter sehen zu können und mich gemeinsam mit anderen so richtig auszupowern. Und genau so geht es meinen Teilnehmern auch, jedes Mal sehe ich ein Strahlen in ihren Gesichtern wenn sie sich für 30 Minuten so richtig auspowern konnten!

Willst du auch dabei sein?

Schreibe mir https://healthphilosophie.blog/sophies-ballettoning/bt-news/ und du wirst automatisch in die Ballettoning Whats App Gruppe zugefügt.

Wann: Jeden Samstag 9:30-10:00 Uhr

Wo: online über Zoom

Preis: 5€

Mehr Infos findest du unter https://healthphilosophie.blog/category/bt-news/

Denke mal ganz genau über die Dinge nach, die dich glücklich machen. Damit meine ich nicht die Dinge, die gerade unwahrscheinlich sind oder riesige große Dinge. Ich meine Kleinigkeiten wie Musik, Malen, ein online Tanzkurs, ein Gartenprojekt…. Wenn du nur an die Dinge denkst die dir abgehen, wird es immer schwieriger glücklich und zufrieden zu sein. Es geht darum, sich mit der neuen Situation auseinanderzusetzen, zu akzeptieren und das absolut Beste daraus zu machen.

Hast du immer gerne im Fitness Studio mit einer Freundin oder Freund trainiert? Vielleicht kannst du dir ja das ein oder andere Gewicht oder Fitnessgerät nach Hause bestellen. Schalte deine Freundin per Face-Time dazu und trainiert wie gewohnt weiter, nur eben anders…

Verstehst du was ich meine? Ein bisschen umdenken und versuchen sich die Dinge, die uns momentan etwas fehlen, nach Hause zu holen.

Ich habe erst vor kurzen unsere „Date Night “ ins Wohnzimmer geholt. Unsere kleine Maus schlummerte friedlich im Bett. Wir bestellten von unserem Lieblingsitaliener, ich deckte den Tisch, zündete Kerzen, spielte italienisch Musik im Hintergrund. Wir haben uns sogar beide schick angezogen, genauso wie als würden wir tatsächlich essen gehen.

Etwas tun – die Frühlings „Bucket List

Zum Schluss habe ich noch ein paar Dinge für euch in einer Liste gesammelt, die ihr im Frühling ausprobieren könnt. Vielleicht macht euch das ein oder andere ja super „happy“ und vielleicht könnt ihr die Liste auch erweitern….

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s